2.6.2011: Fantreffen und Viva con Agua Benefizfußballspiel

2.6.2011: Fantreffen und Viva con Agua Benefizfußballspiel

Guten Morgen, liebes Tagebuch!

Heute ist Mittwoch, der erste Juni und ich befinde mich mit Sack und Pack (Frau, Kind und Hunden) auf der Autobahn in Richtung München. Morgen, also an meinem ersten Vatertag als Vater, findet unser alljährliches Fantreffen statt. Da bereits um 12 Uhr Einlass sein wird und wir unseren Soundcheck davor abhalten wollen, heißt es sich um 8 Uhr morgens zu treffen. Bei meiner 2-stündigen Anreise hieße das um halb 5 aufstehen und das ist selbst mir zu früh!
Also erfolgt die Anreise am Vortag mit Übernachtung bei meinen Eltern in meinem ehemaligen Kinderzimmer. Das kam mir früher irgendwie größer vor, jetzt, wo es mit 2 Hunden, Kinderreisebett und 2 Erwachsenen gefüllt ist.
Entsprechend übersichtlich fallen die geschlafenen Stunden aus. Fido hat Durchfall, ich keinen Platz und einzig Matilda lässt das völlig kalt. Sie schläft wie meistens hervorragend. Um Punkt 7 klingelt erbarmungslos der Wecker und ich schaue, dass ich aus den Federn komme. Danny will pünktlich um 8 Uhr seinen Kaffee und ich auch. Am besten gleich intravenös…
Wie nicht anders zu erwarten bin ich der erste im Proberaum und mache mich an den Wachmacher, über den sich bald alle, die zum Laden auftauchen, freuen.
Schließlich geht’s los zum Vereinsgelände des FT Gern, jener Verein, dessen Jugendmannschaft wir mit Trikots versorgen (man nennt das „Sponsor“ glaube ich …) und dessen wohl berühmtester Spross Philipp Lahm ist.

Foto by: Johannes Kliemt - LifeOnStage.Net
Die beiden Teams Foto by: Johannes Kliemt - LifeOnStage.Net

Auf besagtem Vereinsgelände steigt also unser diesjähriges Fantreffen mit einem ganz besonderen Schmankerl: Es findet ein Fußballspiel zugunsten der Organisation Viva con Agua statt. Natürlich hat der erste SC Handmaul eine erlesene Mannschaft zusammengestellt. Neben uns Schandmauljungs treten noch die Killerpilze, Tobi und Pat von den Fiddlers, Specki von In Extremo sowie ein paar Sterne am Talenthimmel des FT Gern sowie ein paar Freunde und Fans, darunter 2 weibliche (!!!) an. Unsere Gegner sind neben den Sportfreunden auch ein paar Exprofis von Sankt Pauli. Das wird ein harter Kampf, soviel ist schon im Vorfeld klar. Das erste Opfer auf unserer Seite gab es bereits beim Abschlusstraining (dem ersten und einzigen Training überhaupt…), wo unser Tormann Siggi mit ausgekugelter Schulter in nächste Krankenhaus gebracht wurde. Kurzfristig springt Benni vom FT Gern ein – ein Glücksgriff, denn der Mann ist echt gut und wird im Spiel den einen oder anderen Ball aus der Luft angeln…

Doch zunächst ist unser Soundcheck, der ist schnell abgehandelt, steht doch heute bei allem, was wir heute tun, der Spaß im Vordergrund! Denn mal ganz ehrlich: Außer unserem Torwart und den Killerpilzen ist keiner von uns das, was man eine fußballerische Hochbegabung nennt… Und wie es sich mit Fußballschuhen spielt, konnte ich bislang auch nicht testen, ich habe mein erstes und bis lang einziges Paar vor einer Woche im Sportgeschäft meines Vertrauens erworben…

Punkt 12 ist Einlass und Wir sind recht schnell von freundlichen Menschen umringt, die auf Unterschriften, Fotos oder einfach nette Gespräche aus sind und die Zeit bis zum Mannschaftstreffen in der Garderobe, in der Coach Michi schon vorbildlich die Trikots und Hosen an den Haken vorbereitet hat. Mein alter Freund und Keyboarder meiner ersten Band, Jochen Habsch, inzwischen Sportmediziner und Autor, bietet kurzfristig seine Hilfe als Mannschaftsarzt an. Das beruhigt ein wenig….
Michi versucht uns auf die Schnelle zu erklären, was man unter einer Viererkette versteht und ich erfahre, dass das NICHT 4 herrliche kalte Bierchen auf einem Tablett sind, sondern irgendwas Fußballtaktisches…

Endlich ist es soweit und es geht raus auf den Platz zum Aufwärmen, ein paarmal auf und ab laufen, dehnen und etliche Schüsse mehr oder weniger in Richtung Tor…
Dann ist Anpfiff und – halleluja – die Jungs von den Viva con Agua Allstars St. Pauli geben gleich ordentlich Gas und unser Tormann rettet uns über die ersten Minuten. Schließlich passiert es doch und wir liegen bald 0:2 zurück, kämpfen hart und bleiben dran, sodass wir mit einem 2:3 Rückstand in die Pause gehen.
Kurze Strategiewechsel in der Pause und die ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit sieht es so aus, als würden wir das Ruder herum reißen.
Ich habe – neben den rein physischen Defiziten (warum fliegt der Ball nie da hin, wo ich ihn hinschieße???) – ein weiteres Problem. Mir fehlt der Fernsehkommentator. Der Schiri pfeift brav und macht tolle Armbewegungen, aber wo bleibt die Übersetzung? Wie zum Henker weiß ich, ob ich jetzt einwerfen darf oder Freistoß habe??? Und wo sind die Wiederholungen? Gerade das Tor von Mitspielerin Veronika MUSS man doch mehrmals zeigen!!! Oder den Purzelbaum von Thomas, der nach seiner Rolle angeschlagen vom Platz geht. Die geprellte Schulter wird sich am nächsten Tag als Schlüsselbeinbruch erweisen, doch dazu mehr im nächsten Tourbericht…
Der Fußballgott ist uns an diesem Tag nicht hold und wir verlieren zwar das Spiel (übrigens volle 90 Minuten!!!), gehen aber klar als Sieger der Herzen vom Platz…

Jetzt erst einmal duschen und dann an der Viererkette arbeiten, aber diesmal an der, von der wir wirklich etwas verstehen… Dazu eine Bratwurst und ab geht’s wieder ins Getümmel, bis wir uns schließlich neben der Bühne treffen, um mit den Fans ein kleines gemütliches Minikonzert zu zelebrieren. Spaß macht’s und schließlich klingt der Abend bei netten Gesprächen und finaler Vernichtung der Viererkette aus.
Ich verabschiede mich langsam, um eine weitere Nacht in den übersichtlichen Wänden meines Kinderzimmers zu verbringen, bevor es am Morgen danach zurück nach Hause geht. Für genau eine Nacht, denn dann ruft Freising. Los geht er, der Festivalsommer!

Hipp Höpp

Ducky