05.03.2011 – Graz [Orpheum]

5.3.2011, Graz, [Orpheum]
Guten Morgen, liebes Tagebuch,
als ich erwache, ist unser Busfahrer Frank gerade dabei, sich einen Weg zum Orpheum zu suchen. Das ist gar nicht so einfach, denn wenn hier nur ein Auto verkehrt parkt, ist es schon mal ganz schnell vorbei. Heute parken viele Autos falsch und es dauert eine ganze Weile, bis es der Bus durch die engen Straßen bis vor die Location geschafft hat.

5.3.2011, Graz, [Orpheum]
Guten Morgen, liebes Tagebuch,

als ich erwache, ist unser Busfahrer Frank gerade dabei, sich einen Weg zum Orpheum zu suchen. Das ist gar nicht so einfach, denn wenn hier nur ein Auto verkehrt parkt, ist es schon mal ganz schnell vorbei. Heute parken viele Autos falsch und es dauert eine ganze Weile, bis es der Bus durch die engen Straßen bis vor die Location geschafft hat.
Bifi und Emanuel
Das Orpheum ist für uns immer ein ganz besonderer Ort, hier spielen wir immer besonders gerne. Beim ersten Mal waren hier rund 100 Fans, inzwischen verkaufen wir die Bude aus.
Ich laufe mit meinem Koffer vorbei am Saal ins Backstage, wo mir als erstes auffällt, dass hier komplett renoviert und umgebaut wurde. War es bisher schon hell und freundlich ist es jetzt hell, freundlich und gemütlich! Einfach schön!

Ein bekanntes Gesicht begrüßt mich in Gestalt der Cateringfrau und als sie mich sieht ist ihre erste Frage: „ Guten Morgen! Rührei wie immer?“ Ach, das ist schon herrlich, wenn man so bleibenden Eindruck hinterlassen hat.
Das Catering hier ist sowieso der Hammer und ich könnte einen ganzen Tourbericht allein über die kulinarischen Highlights dieser Küche schreiben…

Aber nicht nur das Gebäude hat viel zu bieten, auch das Wetter meint es heute besonders gut und ich packe mir Stöpsel mit Musik ins Ohr und mache mich auf den Weg durch Graz, durch den Park, am Fluss entlang. Einfach mal die Gedanken in der Sonne fliegen lassen und nicht vorm Rechner oder sonst wo drinnen sitzen. Schön ist das!

Pünktlich zum Soundscheck bin ich wieder zurück und langsam merkt man, dass die Tour schon ein paar Tage alt ist. Denn je älter die Tour, desto kürzer der Soundcheck und so sind wir bald fertig, um uns wieder der Völlerei hinzugeben. Neben lecker Suppen kommt noch ein höchst geniales Abendessen auf den Tisch und so hervorragend gestärkt, kann der Abend nur rund laufen.

Und das tut er! Wie immer im Orpheum wird es eine ausgelassene Party, auch wenn Thomas stimme schon etwas angeschlagen ist. Egal, dafür haben wir jetzt 3 Offdays, da kann sich die Stimme und die eine oder andere nicht mehr ganz so frische Gesundheit erholen und wir mit Vollgas wieder in den nächsten Tourblock starten.

Bis dahin lege ich dich jetzt wieder in deine Schublade, aber nur kurz! Bis demnächst!!!

Hipp Höpp

Ducky