09. – 10.9.2016, Markneukirchen und Köln

Guten Morgen, liebes Tagebuch!

Es ist soweit… Der lange Konzertsommer mit den Jungs von Unheilig geht zu Ende. Und mit ihm auch ein Ära.

Doch bevor das allerletzte Konzert des Grafen stattfindet, haben wir einen Spezialauftritt. Ein kleines Unpluggedkonzert, das wir direkt und live ins Netz streamen und für das wir über EMP aus über 2000 Bewerbern 100 Plätze verlost haben.
Wir haben ein Aufbau- und Probetag, zu dem wir jetzt anreisen. Nightliner fahren bei Tag ist schon etwas Seltsames. Wir kaufen noch etwas Proviant für unterwegs ein, dann geht es gegen 10.30 los. Ich bin hundemüde vom frühen Aufstehen heute Morgen um 6 und so machen Anna und ich uns ein Bierchen auf und tun, das, wozu der Nightliner gebaut ist. Ab in die Kojen und noch eine Runde gerüsselt.
Frisch erholt stehe ich auf, als wir kurz vor Markneukirchen sind. Hier hat die Firma Warwick und Framus ihren Sitz, deren großartige Instrumente ich spielen darf. Und eben diese Firma hat einen kleinen, aber sehr feinen und mit aller möglichen Technik ausgestatteten Klub, die Music Hall. Hier wird morgen unser Spezialkonzert mit Livemitschnitt stattfinden. Heute bauen wir auf und proben fleißig, dann legen wir uns in die Kojen, denn für morgen Früh habe ich eine Werksführung organisiert. Kann man nur jedem Musiker empfehlen, sehr beeindruckend hier!
Ab Mittag proben wir noch einmal, heute mit Bifi, die gestern wegen einem Auftritt verhindert war.
Es steht soweit alles und langsam kommen die ersten Fans. Leider war das System der Platzvergabe unbefriedigend bis mangelhaft. Viele erfuhren zu spät von ihrem Glück, bei anderen wurde nicht nachgehakt, ob die Mail überhaupt ankam. Und so kommen unterm Strich deutlich unter 100 Leuten, was wir wirklich schade finden, denn wie oben bereits erwähnt, gab es über 2000 Bewerbungen. Aber aus Fehlern wird man klug und am Ende des Tages sollen wir alle noch ziemlich viel dazu gelernt haben…
Um 20 Uhr starten wir das Konzert und feiern ausgelassen mit dem übersichtlichen Besucherkreis die neue CD.
Erst hinterher erfahren wir, dass es technische Schwierigkeiten beim Livestream gab und wir etliche Abbrüche verzeichnen mussten. Das nervt erst einmal. Zum Glück sind Bild und Ton mitgeschnitten worden, sodass wir in den nächsten Tagen alles einfach als Video nochmal online stellen.
Wir mischen uns noch unter die Fans, haben Zeit für Gespräche und Getränke, dann müssen wir weiter. Nach Köln. Zum großen Abschiedskonzert von und mit Unheilig.

Ich bin wie immer recht zeitig wach und steige aus dem Bus. Tolles Wetter und neben uns das Energie Rhein Stadion, in dem heute vor knapp 50000 Menschen die letzte Unheiligshow steigen wird.
Unsere Backstageräume sind die Umkleiden der Fußballer und durch den Spielertunnel geht es in die Katakomben.

Schon ein beeindruckender Anblick. Und eine beeindruckende Akustik. Es hallt und scheppert von allen Seiten und wird zur auditiven Herausforderung. Kurz vorm Soundcheck ist großer Fototermin der Bands und der gesamten Crew mit dem Grafen und so komme ich auch noch zu einem Erinnerungsbild. Dann startet der Soundcheck. Zuerst Unheilig, dann wir, dann Megaherz, Wincent Weiss und schließlich Bollmer. Wie immer in umgedrehter Auftrittsreihenfolge. Es ist trotz des besonderen Anlasses alles sehr entspannt, selbst der Graf läuft keine Kreise sondern ist gesprächig und offen, wie bei den anderen Konzerten auch.
Ab 15.30 Uhr ist Einlass und langsam füllt sich das Stadion.

smringWir treffen uns noch mit Gaby von Sunshine 4 Kids. Sie hat unsere handgemachten Ringe dabei. Der regelmäßige Tourtagebuchleser erinnert sich vielleicht: Als kleines Dankeschön für unser Engagement ließ Gaby bei uns allen die Ringmaße nehmen und aus Silber Schandmaul-Siegelringe anfertigen. Heute bekommen wir sie überreicht und tragen sie jetzt stolz.
Ich mache mich auf den Weg zum Mittagessen und um 17.45 Uhr fängt die erste Band an.
Dann kommt die zweite und langsam wird es Zeit, dass wir selbst uns auf den Auftritt vorbereiten.

Gegen Ende von Megaherz sammeln wir uns hinter der Bühne ritualisieren und warten auf das Ende des Umbaus. Bevor es losgeht, wird Micha gebeten, das Publikum für ein Erinnerungsfoto für den Grafen zu animieren und damit startet die One-Man-Standup-Comedy-Show. Unfassbar, was hier gerade passiert. Als „Sieger der Herzen“ und seine „persönliche Lieblingsband“ angesagt, dürfen wir auf die Bretter und vor nun gefüllte Ränge.
Thomas hat einen großartigen Tag. Er schafft etwas, vor dem ich den Hut ziehe: Er verwandelt das Stadion in ein emotionales Wohnzimmer. Die Menschen hören ihm zu, es schrumpft alles auf eine intime Größe zusammen. Der Bombast weicht dem Herz und der Seele. Ich habe Gänsehaut und bin stolz auf meinen Freund und Frontmann. Das ist großes Kino und seine Ansage zu „Leb!“ wird mir und wohl vielen anderen unvergessen bleiben.
Viel zu schnell ist unsere halbe Stunde zu Ende und wir machen Platz für den Grafen und seine Jungs. Auf ein letztes Mal!
Unseren Auftritt findet Ihr in ganzer Länge als Video unten in diesem Beitrag.
Wir haben die Ehre, Zugang zu einer Loge zu bekommen, von wo aus wir das Konzert verfolgen können. Es ist schon beeindruckend, was hier heute passiert und wir sind froh, dem ganzen beizuwohnen.
Dann fällt tatsächlich der letzte Vorhang und wir stellen uns an einen der Ausgänge, um noch einmal für Unterschriften, Flyer, Fotos und Gespräche zur Verfügung zu stehen. Tatkräftige Unterstützung gibt es von Nina und Kati, an denen niemand ohne Zettel vorbei kommt.
Schließlich ist es an der Zeit, Abschied zu nehmen. Von liebgewonnenen Menschen und neuen Freunden. Es war eine tolle Zeit! Unglaublich harmonisch, lehrreich, irrwitzig, wahnsinnig, fröhlich und heute etwas wehmütig. Ich bedanke mich bei der gesamten Unheilig-Crew für den Support und den lockeren Umgang miteinander, beim Grafen und seiner Kapelle für einen wahnsinnigen Sommer, bei den Fans, die uns nicht kannten und die uns in ihre Herzen geschlossen haben. Wir werden uns alle wiedersehen!
Wir steigen in den Nightliner und brechen auf in Richtung Heimat. Und freuen uns alle auf die Veröffentlichung von „Leuchtfeuer“ nächsten Freitag, den 16.9., und unsere anschließende Tournee ab Mitte Oktober.

Jetzt ruft mich die Koje

Gute Nacht!
Hipp Höpp

Ducky